Technik

Befestigungen

Befestigungen

Flanschbefestigung

Mit Vollgummiflanschen und Hinterlegflanschen

Der Gummiflansch des Balgs ist gleichmäßig dick bis an den Flanschaußendurchmesser geformt. Die Hinterlegflansche sind als glatte Anpressflansche mit oder ohne Stützschulter ausgeführt. Die Herstellung ist selbst bei sehr großen Nennweiten noch wirtschaftlich. Aus Transportgründen können die Hinterlegflansche auch in geteilter Ausführung geliefert werden.

Die Einspannung der Kompensatoren muss entsprechend den nachfolgenden Abbildungen ausgeführt werden, um eine zuverlässige Abdichtung der Flanschverbindung zu gewährleisten und den Kompensatorbalg nicht zu beschädigen.

Eine zusätzliche Dichtung ist nicht erforderlich.

Mit selbstdichtenden Gummiwülsten und drehbaren Hinterlegflanschen
Der Gummiflansch des Balgs ist als Dichtwulst mit einvulkanisierter Stahlseele ausgeführt. Die drehbaren Hinterlegflansche werden mit oder ohne Stützschulter hergestellt und vereinfachen den Einbau des Kompensators bei nicht fluchtenden Flanschbohrungen. Standardgrößen werden bis Nennweite DN1200 angeboten. Bei größeren Abmessungen steigen die Kosten für das Eindrehen der Nut in die Stahlflansche extrem an.

Die Einspannung der Kompensatoren muss entsprechend den nachfolgenden Abbildungen ausgeführt werden, um eine zuverlässige Abdichtung der Flanschverbindung zu gewährleisten und den Kompensatorbalg nicht zu beschädigen.

Eine zusätzliche Dichtung ist nicht erforderlich.

Unterschiedliche Anschlussmaße und Nennweitensprünge

Die Flanschabmessungen können nach allen gängigen internationalen Normen wie DIN, ANSI, AWWA, BS oder JIS ausgeführt werden. Sonderabmessungen sind realisierbar. Dies gilt auch für Kompensatoren mit unterschiedlichen Anschlussmaßen oder mit Nennweitensprüngen. Die Bohrungen der Hinterlegflansche können wahlweise als Durchgangs- oder Gewindelöcher hergestellt werden.

Schellenbefestigung

Bandkompensatoren haben zylindrische Enden (Stulpen), die mit Spannschellen auf die Rohrleitungsenden geklemmt werden.
Bei Bedarf kann der Kompensator einerseits mit Flanschbefestigung und andererseits mit Stulpe hergestellt werden.
Bei höheren Drücken (1 bar) und größeren Nennweiten (> DN 500) kann die Befestigung eines Bandkompensators zu Abdichtungsproblemen führen. Außerdem besteht die Gefahr, dass der Kompensator von der Rohrleitung gezogen wird. Deshalb empfehlen wir, an den Rohrleitungsenden eine Schweißraupe oder einen Draht anzubringen.

Befestigungsschellen

Ausführung:Je nach Druck und Nennweite Endlosschellenband, Schneckengewindeband, Kleinschellen
oder Gelenkbolzenschellen. Bei höheren Drücken 2 Schellen je Befestigungsseite nebeneinander.
Breite:
Endlosschellenband:¾“
Schneckengewindeband:½“
Kleinschelle:je nach Ø: 9 – 12 mm
Gelenkbolzenschelle:je nach Ø: 18 – 30 mm
Werkstoffe:
Endlosschellenband mit Schraubschlaufe (Spannzange):1.7300
Schneckengewindeband mit Schneckenschraubschlaufe:1.4310
Kleinschelle, Band und Gehäuse:1.4016 (Schraube Stahl verzinkt)
Gelenkbolzenschelle, Band und Gehäuse:1.4016 (Schraube Stahl verzinkt)